Jakob De Chirico

jakobdechirico“Geboren in Innsbruck, aufgewachsen in Klausen, für die Italiener war ich il „crucco“, für die deutschsprachigen Südtiroler der „Walsche“, auch wenn ich ein besseres Deutsch als die Einheimischen sprach. Mit sechzehn protestierte ich gegen die „Bomben“, ohne zu verstehen, dass es sich zum Teil auch um „Staatsterrorismus“ handelte. Nach der Wehrpflicht bei den Gebirgsfallschirmjägern rückte ich in die Nähe der „Lotta Continua“ und wurde (gemeinsam mit Franz Pichler) während der Besetzung der „Montedison“ in Sinich als Künstler und Siebdrucker zum bildnerischen Sprachrohr der Arbeiterbewegung. Später besetzten wir das „Tabakmonopol“ in Bozen (Spitzköpfe und Rundköpfe). Aus diesen Gründen wurde und werde ich (wie damals Willy Valier) in Südtirol als Künstler immer an den Rand gedrängt. Während der Besetzung der Monteedison-Fabrik und des Tabakmonopols war ich Mitglied der PCI-KPI. Die Bozner Parteileitung war gegen beide Besetzungen. Heute hat die PCI immer noch dieselben Führungskräfte im Rücken und seit Jahren keine deutschsprachige Sekretärin mehr.”

 alla galleria Jakob De Chirico zur Galerie

 

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

*