Evelyn Ortner

evelyn ortner 2
Evelyn Ortner

 

Evelyn Ortner, die Gründerin des Frauenmuseums von Meran
Evelyn Ortner, die gebürtige Bregenzerin, kam 1968 nach Meran und baute sich dort eine zweite Existenz auf. Sie war vielseitig und begeisterte sich für die verschiedensten kulturellen Tätigkeiten. Ihre Mutter, eine Ballettänzerin, stellte Evelyn schon mit vier Jahren auf die Bühne. Dieses Talent für Tanz und Choreographie sollte sie in Meran dafür nutzen, in der Freizeit mit vielen anderen Revuen und rauschende Ballnächte zu organisieren. Mich beeindruckte dabei, wie sie es schaffte, so viele Leute für die Mitarbeit an diesen kulturellen Events zu begeistern.
Derweilen hatte sie, seit sie 17 Jahre alt war, eine weitere Leidenschaft, der sie all die Jahre treu geblieben war: die Sammlung von Mode und Assecoires, die sie sich mit Second-Hand- Shops finanzierte. Im Gegensatz zu anderen SammlerInnen hortete sie jedoch ihre Schätze nicht für die eigene Augenweide, sondern träumte davon, sie nicht nur auszustellen, sondern mit diesen Exponaten Frauengeschichte darzustellen. 1989 war es soweit: Evelyn eröffnete in einem mittelalterlichen Laubenhaus der Kurstadt Meran das Frauenmuseum. Anfangs wurde von vielen ihr Alleingang als Spleen belächelt, doch dank ihres Enthusiasmus’ und ihrer Fähigkeit, andere mit ihrer Begeisterung anzustecken, wurde das Museum langsam aber sicher zu einer öffentlichen anerkannten Institution des Landes.
Evelyns Glaube an dieses Museum war auch an den schlimmsten Momenten, in denen sie in starken finanziellen Nöten war, unerschütterlich. Sie fand auch bei dieser Leidenschaft wiederum viele Leute, die sich genauso des Frauenmuseums annahmen wie sie selbst. So war es keine Frage, dass das Museum auch nach ihrem plötzlichem und unerwateten Tod 1997 von eben diesen Leuten, die sich in einem Verein zusammen geschlossen hatten, weiter geführt wurde. Im Namen des Museums wurde Evelyn Ortner verewiglicht und als geistige Mutter für alle, die darin arbeiten – unter anderem auch mir -, unvergessen gemacht. (Sissi Prader)

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

*